Rumpelpixel.
navigate.
Hello.
In diesem Blog werde ich immer mal wieder ein paar Arbeiten von mir hochladen und Dinge posten, die mich in irgendeiner Weise beschäftigen. Sei es Inspiration, Gedanken oder einfach Alltag.
Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern!
about me.
Dana Kesterke.
Geboren 1989 in Berlin.
2009 Abitur bestanden, seit Oktober gleichen Jahres Studium an der Berliner Technischen Kunsthochschule.
Studiengang Motiondesign, wo ich lerne, mit Bewegtbild umzugehen. Außerdem bekomme ich einen Einblick in viele andere Arbeitsfelder wie Fotografie, Text und Print.

Meinen Bachelor werde ich 2013 abgeschlossen haben.
links.
credits and information.
Alle hier abgebildeten Arbeiten sind von mir persönlich erstellt und dürfen nicht ohne Erlaubnis für andere Zwecke verbreitet werden!
© All images copyright protected by Dana Kesterke. All rights reserved.
kontakt.
Dana Kesterke
Hanielweg 15a
12277 Berlin

Email: djaro182@yahoo.de

Es ist geschafft, ich darf mich nun Akademikerin nennen!

Ich habe meinen Bachelor bestanden und bin nun so genannter Motiondesigner.

Dort oben sieht man den praktischen Teil meiner Bachelorarbeit
an der Berliner Technischen Kunsthochschule.

Es ist ein Film über die so genannten Kampfhunde. Er soll zeigen, dass die Rassen wie z.B. der American Staffordshire oder der Bullterrier genau so freundlich und familientauglich sein können, wie jede andere Hunderasse.
Dazu habe ich fünf sehr verschiedene Familien jeweils einen Tag lang begleitet.
Cash, Carramba und Pie, Zac, Helge und Ida sowie Maya zeigten sich von ihrer Besten Seite und stehen stellvertretend für alle vor allem von den Medien stigmatisierten und vorverurteilen Rassen.
Der Film soll die Zuschauer anregen, ihre eventuellen Vorurteile zu überdenken und offen zu sein, jeden Hund individuell erst einmal kennenzulernen, bevor er über eine komplette Rasse urteilt.

Musik:
John Shipe: Pit Bull Blues, Copyright: 2004, Tundrite Music (BMI)
Till Sunrise: Sie ist noch wie ein Kind

Fotos von Björn Rehdorf mit Apollo: Manja Elsässer, tierischer-augenblick.de/




Begegnungen.

Heute auf einem Straßenfest.

Ich gehe mit meinem Hund Richtung U-Bahn, da kommt mir ein offensichtlich von der Gesellschaft ausgeschlossener Mann entgegen.
Schräg geschnittene Haare, schlechte Zähne, schmutzige Klamotten, leicht alkoholisiert und ein riesiges Lächeln im Gesicht, als er meinen vierbeinigen Begleiter entdeckt.

Er kniet sich auf den Boden, breitet die Arme weit aus und möchte ihm um den Hals fallen. 
"Endlich mal in Ehrlicher!"
Meinem Hund machte es Angst, er wich aus. 
Ich lächelte und muss seitdem den ganzen Tag daran denken, was diesem armen Kerl wohl in seinem Leben passiert ist. 



Posted Vor 2 Jahren


Entweder man nimmt mich mit Mütze, oder man nimmt mich gar nicht.

Meine erste experinemtelle Kurzdoku über eine nette Kommilitonin aus dem dritten Semester. (:



Posted Vor 2 Jahren


Hinter Gittern.

Hinter Gittern.



Posted Vor 2 Jahren





Thema Vegetarismus für den Kurs Werbefotografie im 2. Semester.

Thema Vegetarismus für den Kurs Werbefotografie im 2. Semester.



Posted Vor 2 Jahren


The Cherry Tree.

Semesterarbeit vom 3. Semester, meine erste richtige Animation.

Danke noch mal an alle Beteiligten, vor allem an Madeline Seel!



Posted Vor 2 Jahren


48 Stunden Neukölln bei den Finnen.

                                

Pekka and Teija Isorättyäs und deren Invalid Robot Factory sind in Neukölln zuhause und haben sehr entspannte und nette kleine Veranstaltungen, die es wert sind, mal vorbeizuschauen!

Highlight sind die mit Fäden an Rädern befestigten Puppen, die auf mysteriöse Weise zu leben beginnen, sobald man an bestimmten Reglern spielt.

Für genauere Erklärungen bitte die Finnen fragen! x)

Hier klicken!



Posted Vor 3 Jahren


[k]ink.

Meinen ersten Beitrag möchte ich mit dem Projekt [k]ink beginnen.

Projektname: [k]ink (engl. kink = Schlaufe, unerwünschter Knoten im Tau)
Kurs: Inszenierter Raum
Vorstellung: Juli 2011
Team: Dana Kesterke und Kerstin Koppetsch-Singh
Thema: Transmission (Spaghetti werden zum Kunstobjekt)

Inhalt:  Wir wollten die Spaghetti, die uns so oft im Alltag begleiten, mal anders (ästhetischer) darstellen. Dazu haben wir jene in verschiedenen Farben eingefärbt, auf eine Glasplatte geworfen und langsam bewegt. Die Kamera befindet sich unter der Glasplatte, es wird von unten nach oben gefilmt. Der Film wurde später an zwei Fensterfronten des Glasraumes im Keller der BTK projiziert. Die Projektion wurde mit experimentellem Sound hinterlegt.
Lässt man sich auf das Thema ein, entstehen immer neue Räume, Figuren, Wirkungen und Eindrücke.




Posted Vor 3 Jahren


Hello.

So, nun habe ich mich durch tumblr. und sämtliche HTML Codes gekämpft und hier ist nun meine Seite.

Hier werde ich zukünftig meine Arbeiten präsentieren.
Alte wiedergefundene sowie aktuelle, die ich nun der Welt präsentieren möchte.

Ich hoffe, ihr Leser werdet viel Spaß haben!

(: 

                                                                            



Posted Vor 3 Jahren